Salam alaykum - Friede sei mit Dir, liebe Leserin, lieber Leser. Schön, dass Du hergefunden hast.

Freitag, 15. April 2011

Eigentlich schade...

...da wohnt man in einer Stadt, in der es eigentlich genug Muslime gibt. Türkinnen, manchmal Deutsche, sehe ich immer mal. Aber sie sehen mich nicht.
Sie schauen weg, schüchtern? Ängstlich? Natürlich können sie nicht wissen, dass ich Muslima bin. Aber ist es wirklich so schlimm, jemanden anzulächeln? Ist das irgendwie haram? Ich meine, wenn ich nun ein Mann wäre könnte ich es noch halbwegs einsehen, aber so? Schade, manchmal wünsche ich mir einfach ein Stück Kontakt.


Kommentare:

  1. Assalamu alaikum, Anisah,

    nein, es ist keineswegs HARAM jemanden anzulächeln und ja, mir ist klar, dass das keine ernstgemeinte Frage war (hoffe ich jedenfalls). Du sagtest schon selbst, sie können nicht wissen, dass du Muslimah bist, du hast ihnen gegenüber also einen "Vorteil". Wenn DU dir ein Stück Kontakt wünschst, warum versuchst du nicht, diesen Kontakt zu knüpfen? Ich bin eine türkische, kopftuchtragende (also als Muslimah erkennbare) Frau und rate mal, was? Ich werde trotzdem nicht ständig begrüsst und angelächelt von wildfremden Frauen. Lass mich dir noch eben von einem Erlebnis schildern: Letztes Jahr war ich mehrmals wöchentlich zur selben Zeit an einer bestimmten Stelle in meiner Stadt auf Grund einer Reihe von Terminen. Eines Morgens fiel mir auf, dass ich jedes Mal an der selben Stelle auf eine Muslimah traf, die in die entgegengesetzte Richtung ging. Ich nahm mir vor, sie einfach beim nächsten Mal anzulächeln, und siehe da, sie lächelte zurück. Daraufhin nahm ich meinen ganzen Mut zusammen und rief ihr schnell noch "Assalamu alaikum" zu. Ihr Lächeln wurde noch etwas breiter und sie grüsste zurück. Ich habe sie seitdem noch zwei oder drei Mal getroffen und wir grinsen uns von weitem zu und grüssen wenn wir dann aneinander vorbei laufen. Ja, es kann auch mal schief gehen, es gibt Schwestern, die dann eben auch mal gar nichts sagen oder einen sogar noch schief anschauen, aber das muss man dann eben auch wegstecken können.

    AntwortenLöschen
  2. Ich schrieb ja: ich versuche. Soll ich jemanden, der sich wegdreht, dennoch ansprechen?

    AntwortenLöschen
  3. Immerhin gibt's bei dir Muslimahs! Ich hab in den bald 20 Jahren, die ich hier lebe, nur eine einzige gesehen! Deshalb lächle ich so breit ich kann durchs Internet in die muslimische Welt hinaus .... ;)

    AntwortenLöschen
  4. PS - vielleicht - wenn du zuerst lächelst statt salam zu geben - sieht sie dich bloss als freundlich sein wollende Möchtegernausländerintegriererin (copyright auf dieses Wort ;) )

    AntwortenLöschen
  5. Hm...einfach so Salam geben....könnte man natürlich versuchen. Gibt bestimmt interessante Gesichtsausdrücke, wenn die andere so gar nicht damit rechnet ;)

    AntwortenLöschen
  6. Ach du meine Güte, ich lebe in Franken und hier gehen die meisten Leute ja bekanntlich zum Lachen in den Keller trotzdem findet man doch noch ab und zu eine Person, die auf ein lächelndes Gesicht freundlich reagiert. Ja, ich würde teilweise auch jemandem, der im Begriff ist sich weg zu drehen auch noch Salams hinterher rufen, da kenn ich nichts. Mehr als dass die Schwester mich ignoriert kann mir ja nicht passieren, dann hab ich es wenigstens versucht.

    AntwortenLöschen
  7. LOL Vielleicht magst du uns dann hier berichten, wie's dir ergangen ist? Würde mich doch sehr interessieren :o)

    AntwortenLöschen
  8. Aber klar doch, dafür sind Blogs ja da.

    AntwortenLöschen
  9. interessant.... ich bin mal gespannt :)

    AntwortenLöschen
  10. Meine Schwägerin hat mal eine - sichtlich deutsche - Muslima im Supermarkt gesehen und einfach angesprochen, die hat sich sehr gefreut, und sie haben auch Freundschaft geschlossen.
    Allerdings - wie ich aus deinen Ausführungen ersehe, trägst du kein Kopftuch und bist deswegen vielleicht nicht gleich als Muslima erkennbar, da sehen die anderen dich vielleicht als Nichtmuslima und bekommen Angst, weil sie denken, dass sie gleich wieder beschimpft werden. Wer weiß, was sie erlebt haben.

    AntwortenLöschen
  11. Ja, mit Ablehnung werden die meisten vertraut sein.

    AntwortenLöschen