Salam alaykum - Friede sei mit Dir, liebe Leserin, lieber Leser. Schön, dass Du hergefunden hast.

Samstag, 3. November 2012

Progressiv

Neulich habe ich hier über ein "progressives" Islamverständnis gelesen - ein ganz wunderbarer Artikel, wie ich finde, der vieles von derm wiedergibt, was ich auch selbst glaube und vertrete. Aber ein leises Unbehagen blieb doch.
Da las ich:

Wenn man die koranischen Vorschriften einfach nur überträgt, bleibt man wirklich im Mittelalter hängen und zwar nicht, weil der Islam nicht flexibel wäre, sondern weil man die Vorschriften, die für eine Gesellschaft von Wüstenbewohnern des 7. Jahrhunderts konzipiert waren, als universell gültig ansieht. Dass man dann ständig mit der Moderne in Konflikt gerät und seinen Glauben nur praktizieren kann, wenn man sich zurückzieht, ist die logische Konsequenz.
Ja, natürlich, dachte ich, das sehe ich genauso. Aber wer entscheidet, welche Regeln heutzutage wie zu verstehen sind? Ich selbst? Oder irgend eine religiöse Autorität? Welche könnte das sein?

Und wenn ich das selbst entscheiden soll - woher weiß ich, wie es gemeint ist? Wie kann ich ausschließen, dass mir Shaytan und Ego ein Schnippchen schlagen? Wie kann ich sicher sein, dass ich mir die Religion nicht so zurechtbiege, wie es für mich weniger anstrengend ist?

In diesem Spannungsfeld bewegen sich, glaube ich, alle Muslime die in westlichen Gesellschaften leben. Eine klare Antwort gibt es, soweit ich sehe, nicht. Oder?

Kommentare:

  1. Salam alaikum
    Es ist gar nicht mehr so schwierig, wenn man berücksichtigt, dass der Prophet Muhammad (s) der Prophet seines Volkes war. Seine Sunnah isdt somit auch auf seine zeit begrenzt. Ewig gültig ist der Qur'an. Dort muss man interpretieren (ja!) und praktizieren. Aber der Umstand, dass Polygamie unter gewissen Bedingungen (Sorge für Waisenkinder und Gleichbehandlung aller Ehefrauen!) erlaubt ist, macht sie noch lange zu keinem Muss........Der Qur'an gibt sich in vielen Details bedeckt, um uns die Möglichkeit zu geben, in veränderten Situationen neu zu entscheiden und so Glaube und lebenssituation vereinbaren zu können.

    AntwortenLöschen
  2. Die Antwort gibt es in einem konservativen religiösen Umfeld auch nicht. Ganz einfach, weil die Frage nicht gestellt wird

    AntwortenLöschen
  3. Bei mir ist der Kommentar wieder mal etwas länger ausgefallen... ;) http://www.ausgerechnet-islam.com/2012/11/pingpong.html

    AntwortenLöschen
  4. Was macht ihr es euch so schwer? Setzt den Koran und die Sunna so gut um, wie es geht, egal ob es euch mittelalterlich vorkommt oder nicht (eher sind wir zu mittelalterlich für den Koran), und wo es zu schwer ist, hat euch der Koran selbst eine Notbremse in die Hand gegeben: "Gott fordert von keiner Seeler mehr, als wozu sie imstande ist." (Sure 2, letzter Vers).

    AntwortenLöschen